ALI OSMAN
ALI OSMAN 

Der Weg des Berliner Bären ins digitale Zeitalter

Der Berliner Bär erscheint seit 1280 in den Wappen oder Siegeln der Stadt. Ob unser Wappentier nun auf den askanischen Eroberer und Begründer der Mark Brandenburg Albrecht I., den sie „den Bären“ nannten, zurückgeht oder slawischen Ursprungs ist, mag dahinstehen. Er überlebte alle Höhen und Tiefen der Stadt. Die Alliierten legten in der Vorläufigen Verfassung von Groß-Berlin am 13. August 1946 fest, dass Groß-Berlin Wappen und Flagge mit dem Bären zu führen habe.

Viele schöne Darstellungen, Geschichten und Produkte wurden erschaffen, aber unser Bär blieb stets allein und fast immer analog. Geschichten erzählte er zum Beispiel durch seinen aufrechten Gang und später durch die vielen aussagestarken Bebilderungen des Buddy Bären. Aber das ist in der digitalen Welt nicht genug.

Die grenzenlose Kommunikation bietet unendliche Chancen, mit unserem Wappentier sympathisch Geschichte(n) zu schreiben und diese crossmedial und interaktiv weltweit zu präsentieren. Dazu gehört, dass unser Bär eine Familie gründet, eine weltoffene versteht sich, die das Leben in unserer Stadt mit all seinen bunten und liebenswerten Facetten, aber auch ihren Konflikten weltweit unterhaltsam und nachdenklich zugleich repräsentiert und alle Interessierten, alle, die etwas über Berlin zu sagen haben, interaktiv mit einbezieht.

Die gemeinnützige Klaus-Dieter Müller . Stiftung zur Förderung des Nachwuchses in Kunst und Medien möchte diese digitale Berlin-Plattform mit jungen Berliner Künstlerinnen und Künstlern auf den Weg bringen. 

Ausschreibung

Wir bitten alle Künstlerinnen und Künstler, die das 35. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, um Einreichung aussagefähiger Zeichnungen: Entwürfe, die den unverwechselbaren Charakter dieser Bärenfamilie und ihrer Mitglieder deutlich werden lassen. Die Figuren müssen nicht animiert sein, sich aber für die Animation sehr gut eignen. Die besten Entwürfe, die eine Fachjury auswählen wird, werden prämiert:

 

1.Preis 6.000 €   2. Preis 3.000 €   3. Preis 1.000 €

Sollten Sie Interesse haben und weitere Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Klaus-Dieter Müller: medienmueller@gmx.de oder telefonisch unter 0171 431 7765.

 

Einsendeschluss ist der 30. September 2017.

Wir freuen uns auf Sie und Ihre Entwürfe.

Dieser Wettbewerb wird unterstützt von der Berliner Sparkasse und der LIVING BAUHAUS Kunststiftung

 

Klaus-Dieter Müller. Stiftung . Wilmersdorfer Straße 95 . 10629 Berlin

Mobil: 0171 431 7765 . Mail: medienmueller@gmx.de

 

43. Ahrenshooper Kunstauktion

Tradition und Moderne in der Künstlerkolonie zu Gast in der Galerie Berlin 

Eröffnung: 4.07.2017

Die Galerie Berlin 

Eröffnung: 

Dienstag den 4. Juli 2017, 

18-21 Uhr 

Die Galerie Berlin,

Auguststraße 19, 10117 Berllin 

 

Dauer  der Vorbesichtigungsaustellung in Berlin: 

5. bis 9. Juli 2017, jeweils 11 - 19 Uhr 

Für Telefonkontakt während der  Besichtigungszeit in Berlin : 0173-6133537

Ikemura und Nolde

Eröffnung 14.07.2017

Ausstellungsdauer 15.07.2017 - 08.10.2017

Kunstmuseum Ahrenshoop 

Weg zum Hohen Ufer 36, Ostseebad Ahrenshoop

KLASSE FRANCES SCHOLZ | TELL THEM WE SAID NO

Galerie Koal / 22 Jun - 29 Jul 2017

 

 

 

 

 

 

 

Kolja Gollub

Das Durchschreiten eines Raumes V.

2017

21 x 29,7 cm

Color pencil on paper

 

 

 

 

 

 

 

 

Kolja Gollub

Bild-Gestalt-Welt. Flanierend im Imaginären V.

2017

21 x 29,7 cm

Color pencil on paper

 

 

 

Galerie koal

Leipziger Straße 47 / Jerusalemer Straße

10117 Berlin

 

Tel.: +49.(0)30.308 74 690

Fax.:+49.(0)30.308 74 691

 

info@galeriekoal.com

www.galeriekoal.com

 

Michael Würthle / Elfie Semotan

Ein verlorener Haufen kehrt zurück 

23.06 - 2.09.2017

Eröffnung am 22.06.2017 von 18:00 - 21:00 Uhr 

Galerie Crone Wien

Getreidemarkt 14, Eingang Eschenbachgasse, 1010 Wien 

Unter Mitwirkung von Daniel Richter und Joseph Fischnaller 

Ausstellungseröffnung "serere"

Katharina Hinsberg

Sonntag, 25. Juni

Zeit: 11:00 Uhr

 

Fasanenstraße 70

10719 Berlin

Das Orchester der Russisch-Deutschen MusikAkademie, Valery Gergiev

Dienstag, 27. Juni 2017 um 19.00 Uhr im Großen Saal

 

Karten 12 / 15 / 21 / 28 / 35 Euro zzgl. VVG

DAS ORCHESTER DER RUSSISCH-DEUTSCHEN MUSIKAKADEMIEVALERY GERGIEVDirigentFRANK PETER ZIMMERMANNVioline
Wolfgang Rihm"Verwandlung 4" für OrchesterLudwig van BeethovenKonzert für Violine und Orchester D-Dur op. 61Pjotr TschaikowskySinfonie Nr. 5 e-Moll op. 64

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Verleihung des Deutschen Nationalpreises 2017 

an

Dr. Rafal Dutkiewicz

Stadtpräsident von Wroclaw/Breslau

 

am 13. Juni 2017 um 11:00 Uhr

in der Französischen Friedrichstadtkirche

Gendarmenmarkt 5, 10117 Berlin

 

            Die Sanierung der East Side Gallery                      (von 2016 - 2017) ist nun abgeschlossen.            Wir  bedanken uns bei allen Spendern. 

Armin Mueller-Stahl 

08.07.2017 - 23.09.2017

Salongalerie "Die Möwe" 

Auguststraße 50b, 10119 Berlin

Armin Mueller-Stahl malt und zeichnet seit mehr als sechs Jahrzehnten. Mit seinem Bildern tritt er jedoch erst seit dem Jahr 2001 an die Öffentlichkeit. Zu diesem Zeitpnkt ist Armin Mueller Stahl längst als Schauspieler ein Weltstar, als Geiger ein gefeierter Solist und als Schriftsteller ein erfolgreicher Autor. Kreative Phantasie und ein geschultes Auge führen ihn auch in seiner Malerei zu unverwechselbaren Interpretationen.  

Orchester der russisch-deutschen Musikakademie

Valery Gergiev - Dirigent

Frank Peter Zimmermann - Violine

27. Juni um 19:00 Uhr 

Konzerthaus Berlin

Raymond E. Waydelich et Lydia Jacob 

22.06.2017 - 2.09.2017

Die Austellung Hommage a Raymond E. Waydelich et Lydia Jacob ist eine Retrospektive mit ausgewählten Werken des Künstlers. Präsentiert werden Bildübermahlungen, Zeichnungen, Objektkästen und Objekte, Collagen, Reliefs sowie Assamblagen aus mehr als 40 Jahren Schaffenszeit.  

 Die Austellung findet in der Galerie "die Galerie" im Grüneburgweg 123, in 60323 Frankfurt am Main statt. 

Stiftungsfokus.pdf
PDF-Dokument [612.1 KB]

Sanierung der East Side Gallery

Die LIVING BAUHAUS Kunststiftung lässt momentan mehrere Bilder und Abschnitte der Eastgallery sanieren, damit diese auch in Zukunft im Originalzustand zu betrachten sind.

Barbara Haag lädt ein zur Finissage

Die Finissage findet statt 

am Dienstag, 23. Mai 
mit einem kleinen Sektempfang 
ab 20 Uhr
20.30 Uhr Einführung in die Ausstellung. 


Nestorstraße 22, 10709 Berlin-Wilmersdorf


Ausstellungsdauer 21. April bis 24.Mai 2017
Öffnungszeiten ab 20 Uhr (So und Mo Ruhetag)
Do und Sa Live Swing Jazz

Alexander Baumgarte lädt ein zur Samuelis Baumgarte Galerie für eine besondere Preview der Ausstellung

Lehmä pitää viedä jäälle, jotta se tansii

am Freitag, den 9. Juni 2017 um 18:00 Uhr

 

SAMUELIS BAUMGARTE GALERIE e.K.

Niederwall 10, 33602 Bielefeld

 

Neue Auktionen bei Ketterer Kunst

LIVING Bauhaus unterstützt die Staatsoper Unter den Linden als Stuhlpate

CHIHARU SHIOTA

UNTER DER HAUT

Ausstellung

Donnerstag, 04.05.2017 um 18:00 Uhr

 

Es sprechen:

 

Uwe Neumann 

Herr Gesandter 

Dr. Michaela Selling

Tereza de Arruda

 

Laufzeit: 05.05.-18.06.2017

Der Star-Fotograf und Künstler Tom Lemke ist nach lang anhaltender Krankheit in der Nacht von vergangenem Freitag (07.04.2017) auf Samstag mit nur 57 Jahren gestorben. Wir drücken seiner Familie und insbesondere seiner Tochter Romy Deckert unser aufrichtiges Beileid sowie unser tiefstes Mitgefühl aus. Einst Meisterschüler von Kunstakademie-Professor Markus Lüpertz, ging er jetzt nun leider deutlich zu früh von uns. Unsere Kunststiftung hat im Laufe der Jahre insgesamt acht seiner Werke erworben, welche Sie zum Teil auf unserer Webseite nochmals betrachten können.

Gold

Beachtlich unbeachtet

Gold gehört in jedes Portfolio. Das Edelmetall bietet eine Grundsicherung und auf die lange Sicht auch einen Werterhalt. Für mehr Sicherheit stimmt ohnehin immer der Preis, erfahren Sie mehr über den Wertbestand des Goldes unter folgeden Artikel: 

http://www.focus.de/finanzen/boerse/gold-beachtlich-unbeachtet_id_6848325.html  

Gold gehört in jedes Portfolio. Das Edelmetall bietet eine Grundsicherung und auf die lange Sicht auch einen Werterhalt. Für mehr Sicherheit stimmt ohnehin immer der Preis

Mathias Vef - instinct #3

13.04.2017 - 18.00 Uhr

 

a collective show by

Rudi Bleys
Liam Cole
Arthur Gillet
Russell Harris
Atis Jakobsons
Theodor Johansson
Tamir Lederberg
Jean-Carlos Puerto

Mathias Vef

 

 

 Vernissage:          Thursday 13th April 6pm
                                                                         performance: Le Mirage de Sodome by Arthur Gillet

 

             Open:                    Friday 14th to Sunday 16th April
          2pm to 8pm

 

                                           Friday 28th to Sunday 30th April
          2pm to 8pm

 

Finissage:             Sunday 30th April 6pm 

 

 

 

 VILLAGE. Kurfürstenstrasse 31/32 - 10785 Berlin

 

 

 

3. Kunstpreis Ruth Baumgarte

Verleihung an Amelie von Wulffen

Der Vorstandsvorsitzende der Kunststiftung, Alexander Baumgarte, bittet zum Empfang mit Berleihung des Kunstpreises Ruth Baumgarte am

 

Samstag, 13. Mai 2017, 18:00 Uhr

 

Berlinische Galerie

Museum für moderne Kunst

Auditorium

 

Alte Jakobstraße 124-128

10969 Berlin

 

www.ruth-baumgarte.com

info@ruth-baumgarte.com

 

Ali Görmez und sein Café "Osbily" in der Schöneberger Stadtteilzeitung

Marcel Odenbach and Peter Miller

"Modus Operandi Post Meridiem"

07.04.2017 - 13.05.2017

 

Eröffnung am 06. April 2017 von 19:00 bis 21:00 Uhr

 

Galerie Crone Wien

Getreidemarkt 14

Eingang Eschenbachgasse

1010 Wien

info@galeriecrone.at

 

Current and Upcoming Institutional Exhibitions of the Artists

 

Marcel Odenbach

Beweis zu nichts

Kunsthalle Wien

February 5 - April 30, 2017

 

Marcel Odenbach

Ein Bild vom Bild machen & Fishing is not done on Tuesdays (with Lukas Marxt)

Mumok Screening - Museum Moderner Kunst, Wien

April 5, 2017 7:00 p.m.

 

Peter Miller

Viva Arte Viva (Curated by Christine Macel)

La Biennale di Venezia, Venice

May 13 - November 26, 2017

TRADITIONS // TALKS at Galerie Koal

For the show traditions artists with very different backgrounds searched for traces of objects, structures and narrations that shaped their view of the world and their practice. Two artists talks specially conceived for the exhibition offer insights into the biographical details and the theoretical reflections that played an important role in the creation of the works on show.
---
Für traditions haben sich Künstler mit ganz unterschiedlichen Lebenswegen auf eine Spurensuche nach Objekten, Strukturen und Narrationen begeben, die ihr Weltverständnis und ihre Arbeitsweise prägen. Zwei im Rahmen der Ausstellung entwickelte Künstlergespräche bieten tiefere Einblicke in biografische Details und theoretische Überlegungen, die bei der Konzeption der hier gezeigten Werke eine wichtige Rolle spielten.




GIRLS TALK / Kabul & Herdecke
Jeanno Gaussi and Katinka Pilscheur / Moderated by Diana Weis
In cooperation with KubaParis
22 March 2017 . 7 pm . More information about GIRLS TALK

Exhibition view traditions / Katinka Pilscheur and Jeanno Gaussi



BOYS TALK / Vater & Sohn
Ingo and Rainer Mittelstaedt / Moderated by Stephan Koal
In cooperation with KubaParis
5 April 2017 . 7 pm . More information about BOYS TALK

Rainer Mittelstaedt / 1973 / X. World Festival of Youth and Students in East Berlin


traditions
Until 15 April 2017 . More information
With works by YINON AVIOR, DENNIS FEDDERSEN, JEANNO GAUSSI, YITZHAK GOLOMBEK, INGO MITTELSTAEDT, KATINKA PILSCHEUR, ARNE SCHREIBER.



Galerie koal
Leipziger Strasse 47 / Jerusalemer Strasse
10117 Berlin

www.galeriekoal.com

Sanierung der Eastside Gallery

 

Die LIVING BAUHAUS Kunststiftung lässt momentan mehrere Bilder und Abschnitte der Eastgallery sanieren, damit diese auch in Zukunft im Originalzustand zu betrachten sind.

„Kunst im öffentlichen Raum darf auch gewerblich fotografiert werden“

(www.tah.de am 09.03.2017)

Am Donnerstag wurde das Urteil zu unserem gewonnenen Rechtsstreit bezüglich der Veröffentlichung von Fotografien der Kunstwerke auf der Eastside-Galllery öffentlich bekannt gegeben.  Laut BGH-Urteil kann der Künstler eine Veröffentlichung dieser Bilder, auch nicht im gewerblichen Sinne, verhindern.

Um den kompletten Artikel zu lesen, folgen Sie bitte dem Link:

https://www.tah.de/afpnewssingle.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=434172&cHash=b09974bba73588d280d54c051554f695

LIVING BAUHAUS Kunststiftung kauft Immobilie in der Kleinen Jägerstraße an

 

Die LIVING BAUHAUS Kunststiftung hat mit der Verlegung des Stiftungssitzes im Jahre 2016 nach Berlin eine Immobilie in der Kleinen Jägerstraße angekauft, in der ein Künstlerquartier entstanden ist und nach vorheriger Terminvereinbarung die Kunstwerke der Stiftung besichtigt werden können.

 

Weitere Informationen finden Sie unter der Rubrik "Künstlerquartier".

Licht, Luft, Freiheit

125 Jahre Künstlerkolonie Ahrenshoop

25.03.2015

 

n der Ausstellung werden die Hauptvertreter der Gründergeneration der Künstlerkolonie Ahrenshoop mit für sie typischen, aussagekräftigen Werken umfangreich dargestellt. Gezeigt werden etwa 90 Gemälde von 16 Künstlerinnen und Künstlern, die seit den späten 1880er Jahren bis zum Ersten Weltkrieg in Ahrenshoop gelebt und gearbeitet haben. Die Mehrzahl dieser Werke stammt aus den

Sammlungen des Kunstmuseums, der Gemeinde und des Förderkreises Ahrenshoop e. V.. Darüber hinaus wird auf Leihgaben aus Museums- und Privatbesitz zurückgegriffen. 

Was die ersten Ahrenshooper Malerinnen und Maler an Werken hinterlassen haben, repräsentiert eine Seite des Kunstschaffens um die Jahrhundertwende, in der Motive und Denkweisen der auf sie folgenden Moderne schon in wesentlichen Zügen vorbereitet sind. Die Freilichtmalerei als künstlerische Praxis erschöpfte sich nicht in dem, was man heute landläufig unter „Realismus“ versteht, sondern in ihr waren – historisch vom Barock her kommend und mit einem anfangs religiösen Ansatz verbunden – bereits die Begründungen für den Im- und Expressionismus angelegt. Beide Spielarten moderner Malerei bringen ein Weltverhältnis zum Ausdruck, wie es schon die Freilichtmaler in den Künstlerkolonien vertraten, wenn sie Wirklichkeit in ihre Bilder holten, um sie dort in ein utopisches Konstrukt umzumünzen. Die Sinnlichkeit des Malers, seine autonome Fähigkeit zum wahren Sehen in realem wie in übertragenem Verständnis stand im Zentrum dieser künstlerischen Utopie.

Künstlerkolonien waren nicht nur Rückzugsorte für einzelne Maler. Sie waren Enklaven, in denen Künstler sich sammelten, um im direkten Kontakt mit der Natur, aber auch im Kontakt miteinander ein neues, von der Last der falschen Menschheitswege „unberührtes“ Weltbild aus der Taufe zu heben und zu behaupten. Das ist der Sinn des Traumes vom Ursprünglichen, auf dem die Künstlerkolonien beruhten. Er reicht ungebrochen bis in unsere Zeit.

Die Malerei der Künstlerkolonie Ahrenshoop macht diesen Traum erfahrbar und lebendig. Sie ist voller Atmosphäre. Ihre Themen sind natürlich nicht in Ahrenshoop allein zu finden, sondern haben auch für andere Künstlerkolonien Bedeutung. Meer und Himmel als der Saum des Universums, dörfliche Sujets als Gleichnisse für menschliches Leben im Einklang mit der Natur und die vitale Gegenwart der aus der Erdvergangenheit ins Heute reichenden Pflanzenwelt, wie nicht zuletzt der Darßer Urwald sie noch immer verkörpert, gehören dazu.

 

Zu der Ausstellung erscheint ein Katalog.

 

Die Eröffnung der Ausstellung findet am Samstag, den 25. März 2017, um 11 Uhr statt.

 

Kunstmuseum Ahrenshoop

Weg zum Hohen Ufer 36

Ostseebad Ahrenshoop

www.kunstmuseum-ahrenshoop.de

 

LIVING BAUHAUS Kunststiftung

prüft derzeit den Ankauf einiger Kunstwerke von der GALERIE CRONE von dem Künstler Erez Israeli und eine eventuelle Schenkung an die Nationalgalerie Berlin

Andreas Beck, Gerhard Sauter, Kinki Texas

12.03.2017

 

Drei Zeichner der autonomen Aesthetik, bewegten Farbgestaltung:

Andreas Beck, Gerhard Sauter, Kinki Texas

 

12. März - 9. April 2017

Vernissage Sonntag, 12. März, 13 Uhr

 

Einführung: Helge Gerken, Klavier: Brahms u.a.

Öffnungszeiten: Mi - So, 15 - 19 Uhr, u.n. Vereinbarung, Tel.: 07834-9313

 

Museum Schlössle Wolfach

Unterm Schlössle 5

 

galerie gerken

Tanja Gerken

Helene Bosecker

Linienstraße 217

10119 Berlin

 

info@galerie-gerken.de

www.galerie-gerken.de

 

Joe Tilson - Postcards from Venice 

05.04.2017 Vernissage

06.04.2017 - 17.06.2017 Ausstellung  

  

Einer der wichtigsten Vertreter der englischen Pop Art ist unbestritten Joe Tilson. Diesen Frühling widmet sich DIE GALERIE in Frankfurt in Kooperation mit Marlborough Fine Arts London dem Ausnahmekünstler mit einer Einzelausstellung. Unter dem Titel "Postcards from Venice" werden rund 50 Werke aus den letzten Jahren, sowie aktuelle Arbeiten präsentiert. Tilson welcher seit vielen Jahren in Italien sein zweites Zuhause gefunden hat, verarbeitet in diesen Werken seine innige Verbindung zu ebendieser Stadt.

 

Die Austellung beginnt am 05.04.2017 und endet am 17.06.2017.

Beginn der Vernissage ist am 05.04.2017 um 18:30 Uhr in den Räumen von                                                    

DIE GALERIE im Grüneburgweg 123 in Frankfurt am Main.

 

 

Jenny Brockmann - Uncertain Knowledge

10.03.2017 - 20.04.2017

 

Exhibition:            10.03.2017 - 20.04.2017

Opening:              10.03.2017, 18.00 Uhr

Introduction:       Helene Bosecker

 

Samstag, 25. März 2017

Talking about Uncertain Knowledge

 

13.00 - 13.30 Uhr                       : Vorstellung - Helene Bosecker

                      13.30 - 14.30 Uhr                       : Vortrag - Svenja Schüffler & Anne Schreiber

    15.00 - 16.00 Uhr                       : Collective Dialogue (in Englisch)

                                                       Madelen Lindgren & Jan Stewen

                 16.30 - 17.30 Uhr                       : Künstlergespräch mit Jenny Brockmann

 

 

galerie gerken

Linienstraße 217

10119 Berlin - Mitte

030 / 978 94 066

info@galerie-gerken.de

www.galerie-gerken.de

 

 

Neue Termine der Staatsoper im Schillertheater

 

Freitag, 07.04.2017, 20 Uhr

WIENER PHILHARMONIKER

Daniel Barenboim

 

Samstag, 08.04.2017, 17 Uhr

PARSIFAL

 

Sonntag, 09.04.2017, 18 Uhr

Premiere | Festtage

DIE FRAU OHNE SCHATTEN

 

Dienstag, 11.04.2017, 20 Uhr

STAATSKAPELLE BERLIN

Daniel Barenboim | Anne-Sophie Mutter

 

Mittwoch, 12.04.2017, 20 Uhr

STAATSKAPELLE BERLIN

Daniel Barenboim | Radu Lupu

 

Donnerstag, 13.04.2017, 18 Uhr

DIE FRAU OHNE SCHATTEN

 

Freitag, 14.04.2017, 17 Uhr

PARSIFAL

 

Samstag, 15.04.2017, 16 Uhr

DUO-RECITAL

Martha Argerich | Daniel Barenboim

 

Sonntag, 16.04.2017, 18 Uhr

DIE FRAU OHNE SCHATTEN

 

Staatsoper im Schillertheater

Bismarckstr. 110  
10625 Berlin

AUF ACHSE ZWISCHEN MÜNCHEN UND BERLIN

10 Jahre Ketterer Kunst Hauptstadtrepräsentanz

24.02.2017

VERNISSAGE: FREITAG, 24. FEBRUAR UM 19 UHR

 

Begrüssung: Robert Ketterer

Fasanenstr. 70 in 10719 Berlin

 

Ausstellung: 25. Februar bis 30. April 2017

Montag - Freitag 10 - 18 Uhr und Samstag 11 - 16 Uhr

Sonderöffnungszeiten zum Gallery Weekend vom 28. - 30. April 2017

 

infoberlin@kettererkunst.de

Tel.: 030 88675363

www.kettererkunst.de

Ruprecht von Kaufmann - Solo #9

25.02.2017

Die Sammlung Antonio Coppola zählt zu den bedeutendsten Privatsammlungen zeitgenössischer Malerei. Unter dem Titel "Solo" gibt sie jedes Jahr zwei Monographien über Künstler heraus, auf die sie besonderen Wert legt. Die Ausgabe Nr. 9 ist dem Künstler Ruprecht von Kaufmann gewidmet.

 

Invitation only

ehemalige AEG Hallen

Gustav-Meyer-Allee 25

13355 Berlin

 

www.galeriecrone.de

Elledorado art Charity Kunstauktion

12.02.2017

Die 12. ELLEDORADO ARTCHARITY im schwule Museum

In den letzten Jahren wurden Menschen vor allem aus den Kriegsgebieten Syrien, Afghanistan und Irak aufgrund von Krieg, Verfolgung und Not zur Flucht gezwungen. Gerade in solchen Zeiten zeigte die deutsche Bevölkerung ein hohes Maß an Solidarität und Toleranz  im Umgang mit Geflüchteten.

 

Ein weiterer Beweggrund zur Flucht stellen des weiteren Homosexualität, Bisexualität oder Trans und Intergeschlechtlichkeit dar. Geflüchtete werden in ihren Heimatländern aufgrund ihrer Sexualität oder Geschlechts meist diskriminiert, verfolgt und unterdrückt. Dies wirkt sich gravierend auf ihr Leben, ihre Selbstbestimmung und Freizeit aus.  Daher benötigen diese Menschen besondere Unterstützung.

Die Berliner Bevölkerung hat in den letzten  beiden Jahren mit  einem überwältigenden Engagement und Solidarität für Flüchtlinge,  der Stadt Berlin zu einem neuen Gesicht verholfen. Ein Gesicht welches  die Öffentlichkeit weit über die Grenzen Deutschlands geprägt hat. Unsere Gesellschaft setzte Ressourcen und Mittel ein, um jene, die in Not geraten sind, Zuflucht zu gewähren. Vor allem aber haben sich unzählige Bürgerinnen und Bürger  Berlin ehrenamtlich engagiert, für andere eingesetzt und tuen dies meist immer noch.

Um dieses ehrenwerte Verhalten zu unterstützen gilt die 12. ELLENDORADO ARTCHARITY derer die Ihre Fluchtursache in ihrer Sexualität oder Ihres Geschlecht sehen.  So wird die Hälfte des artcharity-Erlöses an Projekten von solch Geflüchteten zugutekommen, oder Projekte die sich an queere Gefühle richten.

 

Highlights sind in diesem Jahr Spenden namhafter Künstler und Künstlerinnen wie zum Beispiel: Sven Marquardt, Erwin Leber, Viron Vert und Cornelia Renz

Des Weiteren werden Werke u.a von Ali Kepenek, Asaf Hameiri, Babs Waldo, Bo Larsen, Candida Höfer, Salome , Florian Het, Henning von Berg, John Platinus, Martina Minette Dreier, Stevie Hanley und vielen Künstlern und Künstlerinnen. Gebote werden kann am Sonntag den 12. Februar im Schwulen Museum

 Antony Valerian

Unter dem Titel „Diamond Dick“ zeigt Antony Valerian neue, meist großformatige Leinwand-Arbeiten, die „durch ihre Mischung aus Melancholie, Sanftmut und Brachialgewalt eine ganz besondere, einzigartige Wirkung erzielen“, wie der Kurator Markus Schneider  schreibt. „In den Motiven blickt das Urbane wehmütig auf die Natur und die Natur sehnsüchtig auf die Großstadt. Es entsteht ein flirrendes, hellsichtiges Gefühl der Gleichzeitigkeit von Jetzt und Immer.“

Antony Valerian wurde 1992 geboren, ist in Hamburg aufgewachsen und studiert bei Daniel Richter an der Akademie der Bildenden Künste in Wien Malerei.

 

Eröffnung: 17. Januar 2017

Ausstellung: 18. Januar - 28. Februar 2017

 

Galerie Crone Wien

Getreidemarkt 14

Eingang Eschenbachgasse

1010 Wien

info@galeriecrone.at

Ali Görmez eröffnet eigenes Atelier inkl. Café

10.12.2016

Mit Unterstützung der LIVING BAUHAUS Kunststiftung hat der Künstler Ali Görmez sein eigenes Atelier mit integriertem Café am 10.12.2016 in Schöneberg eröffnet.

Gratulation und viel Glück im neuem Atelier!

Weitere Infos finden Sie unter:

www.ali-goermez.com

 

Art-Café Osbili

Gustav-Freytag-Straße 5

10827 Berlin

SIBYLLE - DIE AUSSTELLUNG

18.12.2016 - 17.04.2016

 

Die Zeitschrift SIBYLLE war in der DDR überaus beliebt. Sie widmete sich vorrangig der Mode, nannte sich im Untertitel allerdings „Zeitschrift für Mode und Kultur“, weil für die Macher, vor allem Fotografen und Designer, Mode und Kultur als gleichrangig galten.
Insbesondere war – neben allen gut aufgemachten Beiträgen über Kunst, Architektur und Gesundheit – die Fotografie ein entscheidendes Element ihrer Wirkung. Die Fotografen der SIBYLLE beherrschten nicht nur ihr Fach, sie legten für ihre Arbeit explizit künstlerische Maßstäbe an. Als Porträt- und Reportagefotografen waren sie auch für andere Magazine tätig. Die Kunsthalle Rostock wird erstmals konsequent Fotografen der SIBYLLE und ihre jeweiligen Qualitäten in den Mittelpunkt rücken.
In einer Auswahl stellen wir im Obergeschoss der Kunsthalle Arbeiten von 13 Fotografen vor. Ergänzend dazu ist ein chronologischer Abriss der SIBYLLE-Ausgaben mit Reproduktionen von einzelnen Heften zu sehen, beginnend mit der ersten Ausgabe 1956 bis zum Jahr der politischen Wende.
Im Erdgeschoss des Hauses werden bisher unveröffentlichte historische Filme von Modeschauen und Objekte aus dem Nachlass des Modeinstitutes der DDR gezeigt. Sie machen das Phänomen der SIBYLLE in einer atmosphärisch dichten Inszenierung nachvollziehbar. Kooperationspartner ist das Stadtmuseum Berlin.

Es werden Fotografien ausgestellt von:
Sibylle Bergemann, Arno Fischer, Ute Mahler, Werner Mahler, Sven Marquardt, Elisabeth Meinke, Roger Melis, Hans Praefke, Günter Rössler, Rudolf Schäfer, Wolfgang Wandelt, Michael Weidt, Ulrich Wüst

 

http://www.kunsthallerostock.de/start/sibylle/

Kunsthalle Rostock
Hamburger Straße 40
D-18069 Rostock

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Living Bauhaus Kunststiftung